Wie kann ich meine Marketingmaterialien drucken, ohne dass sie als Grafikwerbemüll gleich wieder in der Tonne landen? Wie werden sie als so hochwertig wahrgenommen, dass sie Menschen länger begleiten und ihnen über einen größeren Zeitraum von Nutzen sind? Im vergangenen Jahr habe ich mich vermehrt mit der Nachhaltigkeit von Printprodukten beschäftigt. Um Drucksachen ökologisch sinnvoll zu gestalten, sind verschiedene Parameter interessant. Zwei der wichtigsten stelle ich hier kurz vor:

  • Die Auflagenhöhe ist eine entscheidende Stellschraube, um Printprodukte, wie zum Beispiel Flyer, Broschüren, Visitenkarten etc. mit einem maximalen sozio-ökonomischen Wert zu erzeugen. Die Reduzierung der Stückzahl beeinflusst den ökologischen Aspekt positiv, wirkt dem Wegwerfcharakter entgegen und steigert den Wert des Produktes. Also immer genau überlegen, wieviele wirklich gebraucht werden.
  • Ein Zusatznutzen, also mehr als eine Form der Verwendung, beeinflusst den ökologischen Aspekt von Druckprodukten positiv und steigert deren Wert. Zum Beispiel: Imagebroschüren, die auch als Notizhefte funktionieren; Flyer, die man auch als Lesezeichen nutzen kann; ein Kalender aus Postkarten, die man nach Monatsablauf verschickt oder unabhängig an die Wand hängt …

Aus diesen Überlegungen heraus ist das Format »recycling graphics« entstanden. Das sind kleine Dinge und Geschenke, die aus recycelten, grafischen Drucksachen und Papieren aus meinem Büro zu neuen Produkten weiterentwickelt werden. Ich hatte mich zum Beispiel bei der Auflage meiner Weihnachtsaktionen aus den letzten Jahren immer relativ weit aus dem Fenster gelehnt und dementsprechend noch einige über. Blöd bei Papieren und Karten, auf denen die Jahreszahl mit drauf gedruckt war. Da musste dringend ein Zusatznutzen her und so entstanden daraus Notizhefte und Stern-Konfetti. Und damit nicht genug. Bei mir im Büro fliegen – von Berufs wegen – so viele verschiedene Papiere und hochwertige Papierabfälle rum, die für die Tonne viel zu schade wären! Da werden auch in diesem Jahr weiter fleißig neue Sachen draus entwickelt. Yeah!